Baerenwald Seedgroup

Normale Version: Allgemeine Informationen zum Order of Bards, Ovates and Druids
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Der „Order of Bards, Ovates & Druids“ ist eine weltweit agierende Gruppe, die sich dem Praktizieren, dem Lehren und der Entwicklung des Druidentums, als einer wertvollen und inspirierenden Spiritualität, widmet.

◾Der Order or Bards, Ovates and Druids (kurz Obod) wurde vor über 50 Jahren in Großbritannien von dem Historiker und Dichter Ross Nichols, der Schriftstellerin und Gründerin der Tolkien Society Vera Chapman und anderen Mitgliedern des „Ancient Druid Orders“gegründet, der sich in den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts aus dem Druiden „Revival“ entwickelte, das in etwa vor 300 Jahren begann.

◾Der Orden ist im Wesentlichen eine Mysterienschule und Gemeinschaft und der Begriff „Order“ ist aus der Tradition der Magischen Orden und nicht aus der Tradition der religiösen Orden abgeleitet. Weder der Order noch das Druidentum sind ein Kult. Ein Kult dreht sich immer um eine Persönlichkeit, einen charismatischen Führer oder eine bestimmte Gottheit oder Heiligen. Der Order und das Druidentum haben keine dieser Eigenschaften.

◾Beide Prinzipien, sowohl das Feminine als auch das Maskuline, werden gefeiert und sind in den Lehren des Ordens und den Mitgliedern vertreten. Der Orden ist nicht patriarchalisch oder bevorzugt Männer. In den Führungspositionen sind viele Frauen vertreten und mehr als die Hälfte der Mitglieder sind weiblich.

◾Die Mitgliedschaft im Orden ist offen für Anhänger aller Glaubensrichtungen, ist unabhängig vom Geschlecht, der sexuellen Orientierung und der ethnischen Herkunft. Aktuell gibt es mehr als 17.000 Mitglieder in 50 Ländern.

◾Obwohl viele Mitglieder das Druidentum alleine lernen und praktizieren, gibt es über 130 Gruppen auf der ganzen Welt, die die Möglichkeit bieten, andere Mitglieder zu treffen und gemeinsam zu feiern. Zusätzlich zu den Gruppen, organisiert der Orden Versammlungen, Camps, Konferenzen und Workshops. Auf der Unterseite „Community“ auf der Webseite „Druidry.org“, finden Sie weitere Informationen zu Veranstaltungen.

◾Der Order of Bards, Ovates and Druids bietet eine umfassende Druiden-Ausbildung in sieben Sprachen über seinen Fernstudiengang, der ein persönliches Mentoring-Program, Camps und Versammlungen in vielen Ländern, eine monatliche Zeitschrift und Mitglieder Internetforen umfasst. Darüber hinaus fördert der Orden ein „Sacred Grove“ (Heiliger Hain) Pflanzprogammm eine Kampagne für Ökologische Verantwortung und unterstützt drei „Tree-Planting“ Wohltätigkeitsorganisationen: „Trees for Life“, „Tree Aid“ und „ The Woodland Trust“.

◾Der Orden bietet seinen Mitgliedern auch Schulungen in „Celebrancy“ (Die Kunst, Hochzeiten, Beerdigungen und andere Übergangsriten zu leiten) und Unterrichtsmaterial in Form von Büchern, Audios und Workshops für Menschen, die sich für die Tradition des Druidentums interessieren.
Die sieben Gaben des Druidentums
The Order of Bardes, Ovates & Druids

Die Tradition der Druiden enthält die Samen und Wurzeln der Weisheit unserer Vorfahren und indem wir mit dieser Weisheit Kontakt aufnehmen und mit ihr arbeiten, sind wir in der Lage diese besondere Beziehung, die zwischen uns und der Erde besteht, wieder zu finden. Das Druidentum ist ein lebendes System, das sich fortwährend entwickelt und geändert hat und es ist wahrscheinlich, dass zu dieser Zeit in der Geschichte des Planeten, Druidentum und andere natur basierende Pfade von größerer Bedeutung sind, als je zuvor.

Heutzutage ist es unser Problem, dass wir uns von der Natur entfremdet haben – so sehr, dass sogar die Gefahr besteht, dass wir eventuell als Spezies nicht überleben werden. Wir brauchen Philosophien, Spiritualität, Ideen, die uns helfen, wieder mit der Natur in Kontakt zu treten – unsere Spiritualität muss ökologisch werden. Das Druidentum ist eine solche Spiritualität und auf den ersten Blick mag sie nur als altertümliche Schrulligkeit, als seltsame Erinnerung einer fernen Vergangenheit wirken. Wenn wir uns aber die Zeit nehmen, näher hinzusehen, werden wir eine Schatztruhe finden, die nur darauf wartet, geöffnet zu werden. Und in dieser Truhe finden wir mindestens sieben Gaben, die das Druidentum der modernen Welt bringt:

Die erste Gabe ist eine Philosophie: eine Art der Weltsicht, die die Heiligkeit allen Lebens betont und unseren Teil im großen Netz der Schöpfung. Sie kümmert sich hingebungsvoll um die Bewahrung und den Schutz der Umwelt und bietet eine Sicht der Dinge, die ökologisch, erd-zentriert, pragmatisch, idealistisch, spirituell und romantisch ist. Geist und Materie werden nicht getrennt – sie bietet eine sinnliche Spiritualität, die das physische Leben feiert.

Die zweite Gabe stellt die Verbindung zur Natur wieder her: sie besteht aus einem Satz an Praktiken, die uns helfen, uns mit der Natur, unseren Vorfahren, unserem eigenen Körper und unserem Empfinden des Geistes eins zu fühlen, indem auf bestimmte Art und Weise mit Bäumen, Pflanzen, Tieren, Steinen und Geschichten unserer Vorfahren gearbeitet wird.

Die dritte Gabe bringt Heilung: sie besteht aus einem Satz von Praktiken, die Heilung und Verjüngung fördern, durch Nutzen spiritueller und physischer Methoden in einem ganzheitlichen Ansatz, um Gesundheit und Ausdauer zu fördern.

Die vierte Gabe bestätigt unser Leben als Reise: Hierunter verbergen sich Übergangsriten: zur Segnung und Namensgebung von Kindern, für Hochzeiten, für den Tod und andere Zeiten der Initiation, wo es hilfreich sein kann, rituell und symbolisch den Übergang von einem Zustand in den anderen zu markieren.

Die fünfte Gabe öffnet uns für andere Realitäten: sie besteht aus Techniken, um andere Bewusstseinszustände, andere Realitäten, die Anderswelt zu erforschen. Manche dieser Techniken werden auch von anderen spirituellen Traditionen verwendet und umfassen Meditation, Visualisierung, schamanische Reisen und den Einsatz von Zeremonien, Musik, Gesang und Schwitzhäusern, die jedoch fest in keltischer und druidischer Tradition und Bildersprache verankert sind.

Die sechste Gabe entwickelt unser Potential: sie ist ein Weg der Selbstentwicklung, die unsere kreativen Potentiale, unsere psychischen und intuitiven Fähigkeiten ermutigt und so unser intellektuelles und spirituelles Wachstum antreibt.

Die siebte Gabe des Druidentums ist die Gabe der Magie – sie lehrt die Kunst, Ideen in die Tat umzusetzen, die Kunst zu Entdecken und zu Schützen und lehrt, wie die Kraft von Imbas, von Awen – der spirituellen Inspiration genutzt wird.

Wenn Du Dich für das Trainingsprogramm des Ordens entscheidest, wirst Du feststellen, dass Du eine Reise begonnen hast, bei der alle dieser sieben Gaben erforscht werden – und Dir zeigt, wie Du für Dein Leben von ihnen profitieren kannst.

http://www.baerenwald-berlin.de/

Copyright © 2008 http://www.druiden.info - All rights reserved.
Die "Order of Bards Ovates and Druids"
Referenz-URLs